Stephan Haak

Gemeinde Osten - Listenplatz 5

Samtgemeinde Hemmoor - Listenplatz 3

Kreistag Cuxhaven - Listenplatz 9

 

Schaffung von Gewerbegebieten

Die Gemeinde Osten ist geprägt durch Grün-, Weide- und Ackerland. Es ist schwer vorstellbar, dass diese Idylle durch straßenbauliche Großprojekte gestört oder zerstört wird. Mag die Elbquerung mit der A20 im Bereich der Gemeinde Drochtersen noch sehr weit entfernt wirken, so geht der als „Ferlemann Bogen“ geplante Zubringer direkt auf einer langen Strecke durch das Gebiet der Gemeinde Osten. Der Kreuzungspunkt der B 73 mit der B 495 wird zwischen den Ortsteilen Altendorf und Isensee liegen und bietet hier die Möglichkeit von verkehrsgünstig gelegenen Gewerbegebieten.

 

Erfahrungsgemäß sind gerade diese Verkehrsknotenpunkte bei Speditionen und Zulieferbetrieben sehr gefragt. Die zu erwartenden Gewerbesteuern sind für das Fortbestehen unserer Gemeinde überlebenswichtig. Durch die Bautätigkeiten wird ein wichtiges Standbein für Handwerk, Gewerbe und Handel ermöglicht. Zusätzlich ist durch diese Streckenführung ganz Norddeutschland in greifbarer Nähe. Die Abgeschnittenheit des Elbe-Weser-Dreiecks hört auf zu existieren. Arbeitsplätze in Schleswig-Holstein oder dem Norden Hamburgs sind relativ schnell erreichbar und erhöhen die Berufs- und Zukunftschancen unserer Bürger und Bürgerinnen. Die Hauptverkehrsader B 73 wird nicht weiter durch die Stadt Hemmoor geführt. Hier wird es zu einer deutlichen Entspannung der Verkehrssituation kommen, die Lärmbelästigung in der Stadt wird stark abnehmen. Nun gilt es aber auch noch andere Faktoren zu berücksichtigen.

 

Sind unsere Landwirte bereit, sich mit dem Bund über den Verkauf von Flächen zu unterhalten, oder wird es zu langen gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen? Ländereien der Landwirte werden zerstückelt, die Bewirtschaftung dadurch stark erschwert. Das Gleiche würde dann natürlich auch für den Verkauf von Gewerbeflächen gelten. Nur wäre hier nicht der Bund, sondern die Gemeinde Osten als Verhandlungspartner gefragt. Andererseits ist diese Autobahnanbindung, aber auch eine ökologische Katastrophe. Eine neue Ostequerung und der Streckenverlauf in der schönen Ostemarsch sind nur schwer vorstellbar. Während der Kartierungsarbeiten für geplante Windparks wurde festgestellt, dass gerade in der Ostemarsch und den umliegenden Gebieten eine große Artenvielfalt im Bereich Fauna und Flora vorhanden ist.

 

Zusätzlich werden weitere wertvolle Flächen  mit Asphalt versiegelt. Gespräche und Verhandlungen werden erfolgen und über das Leben und Überleben unserer Gemeinde entscheiden. Ich bin für die vorausschauende Schaffung von Gewerbegebieten und die Stärkung der Gewerbetreibenden im Einklang mit den landschaftlichen Besonderheiten.